DIE LETZTEN TAGE IN NICARAGUA

UND EINE TAXIFAHRT NACH MANAGUA, DIE ICH NIEMALS VERGESSEN WERDE

Sie haben uns an die Playa Las Penitas geführt, bevor es bei uns weiter nach Managua, der Haupstadt Nicaraguas ging. Unser netter Taxifahrer hat uns dieses Mal von León in unser Hotel an die Pazifikküste gefahren. Falls ihr mal dort sein solltet und in León einen zuverlässigen, guten und freundlichen Taxifahrer benötigt, fragt im Hotel Paz de Luna an der Rezeption nach Leo. Bei einer Ortseinfahrt kam uns plötzlich ein Schwein entgegen gelaufen, das sah irgendwie recht lustig aus. Leo, der Taxifahrer tat mir ja etwas leid, als er uns mit seinem sehr gepflegten Auto über steinige, holprige und schmutzige kleine Straßen fuhr. Wir waren etwas verwirrt und hatten schon schlimme Befürchtungen, was uns für ein Hotel in dieser Gegend erwartet. Doch die Sorge war unbegründet, es war ein nettes kleines, fast familiäres Hotel mit Swimmingpool, das direkt am Strand lag. Die Strände dort waren sehr einsam, man sah einige Restaurants und mitunter große Villen am Strand. Hatte vorher schon gelesen, das es hier in Nicaragua ideale Surfbedingungen gibt. Das habe ich auch gedacht, als ich zum ersten Mal am Strand war, Wellen und Offshore!!! Doch der Strandabschnitt direkt an unserem Hotel war nicht geeignet zum Surfen, an vielen Stellen gab es größere Felsen, das wäre zu gefährlich. Schade, hätte zu gerne mal den Surfern zugeschaut!!! Die Hotelbesitzerin hatte drei Hunde, die an diesem Ort ein richtig schönes Hundeleben hatten. Als ich einen von den Dreien, den schwarzen Hund sah, kamen mir beinahe die Tränen. Er erinnerte mich total an meinen verstorbenen Hund Rudi. So richtig konnte ich die Zeit an der Playa Las Penitas leider nicht genießen, denn es ging mir gesundheitlich ziemlich mies, ob es am Essen oder am Wasser lag, wer weiß? Hätte schon eher mal, nicht erst am vorletzten Abend einen doppelten Tequila trinken sollen, danach ging es mir etwas besser.

Bei unserer Abreise haben wir die Dienste von dem freundlichen Taxifahrer Leo leider nicht angenommen, der uns vorher angeboten hatte, uns zum Flughafen Managua zu fahren. Die Hotelchefin hatte einen Fahrer an der Hand und so verließen wir uns auf sie, was für ein Trugschluss!!! Unser Flieger nach Belize City ging gegen 12:00 Uhr und wir orderten den Fahrer um 9:30 Uhr. Auf Leo wäre Verlass gewesen, der war pünktlich und hatte einen guten Wagen. Doch dieser andere Taxifahrer kam mit einer Verspätung von anderthalb Stunden an und das Taxi war nicht gerade in einem super Zustand. Nichts wie rein und los ging es im Affentempo über zum Teil recht holprige Straßen. Der super Gau endete noch, indem wir in eine Polizeikontrolle kamen. Ob es Schikane von der Polizei war oder nicht, die Herren ließen sich ganz lange Zeit und kontrollierten erstmal in aller Seelenruhe die Fahrzeugpapiere und unsere Reisepässe. Gedanklich sahen wir schon den Flieger weg fliegen und waren richtig verärgert. Nachdem wir unsere Papiere von den Polizisten erhalten hatten, drückte der Fahrer auf die Tube und der Höllenritt ging weiter. Was war das  für eine Fahrt, hoffentlich nie wieder !!! Rrrr…und als wir dann total gestresst am Airport Managua ankamen, war unser Flug nach Belize City gecancelt!