AUTHENTISCH UND UNGESCHÖNT – NACHTS ALLEIN IN CANCUN

Eigentlich war ja für Mexiko alles gut organisiert, die Unterkünfte waren wir im Voraus gebucht und es hätte alles gut klappen können. In Deutschland waren noch einen Tag zuvor, wegen heftigen Schneefällen hunderte von Flügen auf dem Frankfurter Flughafen gestrichen. Da der Wetterbericht aber Regen und Plusgrade vorausgesagt hatte, war ich doch optimistisch, das mein Flieger am nächsten Tag in die Ferne startet. Doch einen Tag zuvor fing es plötzlich in der Nacht bei uns an zu schneien und ich war etwas unsicher, ob es nun von Berlin pünktlich losgeht. Es ging, lief alles nach Plan, doch bei der Ankunft auf dem Frankfurter Flughafen zog sich alles sehr in die Länge und ich musste im Schweinsgalopp, innerhalb von wenigen Minuten vom Gate A bis zum Check in zum Gate B und wer den Frankfurter Flughafen kennt, weiß sicherlich, wie weit das ist. Alle waren beim schon beim Einchecken und ich bin gerade noch mitgekommen. Eigentlich wollte ich ja noch auf dem Frankfurter Flughafen in aller Ruhe Geld tauschen, doch das wurde ja jetzt nichts. Na ja, ein paar Hundert Euro hatte ich ja dabei und dachte, das ich die ja auf dem Cancuner Airport tauschen kann. Nach einem super Flug mit einer deutschen Airline bin ich mit viel Vorfreude, zwar etwas müde, doch gut gelaunt ganz pünktlich in Cancun angekommen. Dort zog es sich mit der Gepäck Ausgabe sehr in die Länge und ich war sehr enttäuscht, das es auf so einem großen internationalen Flughafen keine WLAN Verbindung gab. Außerdem war der Schalter, um Geld zu wechseln schon geschlossen. Wollte mich mit einer Freundin, die schon dort war an einer Bushaltestelle treffen. Da ich der Annahme war, das Sie in der Nacht dort nicht allein stundenlang wartet, hatte ich die Absicht, dann mit einem Taxi zu der Airbnb Adresse zu fahren, die ich mir vorsichtshalber noch auf meinem Flugticket notierte. Was tun, nur mit Euros in der Tasche??? Da es aber überall auf der Welt liebe und hilfsbereite Menschen gibt, hatte ich ganz großes Glück und traf eine nette deutsch- mexikanische Familie mit Kleinkind, die unheimlich lieb waren und bei denen ich Geld getauscht habe. Sie brachten mich sogar noch zum Taxi und handelten einen Preis aus! Ganz zuversichtlich fuhr ich los, in das nächtliche Cancun. Obwohl die Anschrift korrekt und gut leserlich in Druckbuchstaben war, fand der Fahrer die Adresse nicht, schimpfte und fluchte und mein Adrenalinspiegel fing an zu steigen. Was nun??? Nachdem er etliche Male direkt in der Nähe der Unterkunft vorbei gefahren war, setzte er mich schließlich,  in einer ganz finsteren Gegend ab. Da stand ich nun, mitten in der Nacht, mutterseelenallein mit Rucksack in dieser mexikanischen Stadt. Als plötzlich noch zwei finstere Gestalten in der Dunkelheit auftauchten bin ich in meiner Panik auf eine etwas belebte Straße zugerannt und dort, als ich die Straße überqueren wollte, von einem ca 40cm hohen Bürgersteig, den ich vor Angst übersehen habe, direkt vor einem heranfahrenden Bus gestürzt. Es war wie im Horrorfilm, sah den Bus auf mich zufahren und hatte nicht die Kraft aufzustehen, konnte nur noch mit einem Arm winken. Sofort sprangen zwei junge Männer auf mich zu und zogen mich von der Straße, es war sehr knapp, was für ein Schock!!! Der eine junge Mann hatte gleich mein Bein verbunden, es war rührend, wie sehr sie sich um mich gekümmert haben und schließlich halfen mir drei nette Mexikaner und brachten mich zu einem Bus Terminal. Dort hatte ich dann WLAN Verbindung und konnte meine Freundin kontaktieren. Da mein Akku auch zur Neige ging und ich dort in der Nacht keine Möglichkeit hatte, ihn wieder aufzuladen, haben wir uns dann gegen 1:30 Uhr endlich gesehen. Was für eine Freude das war, kann sich kaum jemand vorstellen!!! 

Advertisements

12 Comments

    1. Hallo Freddy, ja es war sehr schön bei euch! Der Strand in Akumal ist traumhaft und eure Schnorchel- und Diving Touren sind interessant!
      Werde heute Abend mal in Ruhe bei Youtube in deinen Kanal reinschauen…

    1. Hallo Jeannette, es war wirklich ganz schlimm, werde ich niemals vergessen!Habe mir bei dem Sturz die Knie verletzt, sind ziemlich geschwollen. Ich reiß mich zusammen, es ist so umwerfend schön, das ich meine Schmerzen vergesse! Werde aufpassen!!! Liebe Grüße Eva

      1. Liebste Eva ,es freut mich so ,dass es dort aussergewöhnlich schön ist <3 Somit wirst Du später nur an das Gute Dich erinnern,die Erinnerung an den Schmerz wird verschwimmen.Zum Glück ist der Mensch so geschaffen,dass er das Negative leichter vergisst.Viele Bussis <3 und eine herrliche Zeit !!!

  1. Gabriela Fluck

    Man liebe Eva, da hast Du ja gleich einiges erlebt. Dein Bericht ist spannend zu lesen, aber ich muss zugeben, ich musste dabei schmunzeln, obwohl es ja eigentlich nicht zum schmunzeln war, aber ich konnte mir richtig vorstellen wie Du da lagst. Sei mir nicht böse, Du schreibst das so nett. Ich wünsche Dir weiter einen schönen Urlaub ohne schlechte Erlebnisse.

SCHREIB EINEN KOMMENTAR