AUF DEM HRADSCHIN IN PRAG

Wer nach Prag reist, sollte unbedingt auch mal zu der Prager Burg fahren. Sie wurde bereits im 9.Jahrhundert errichtet und ist mit den drei Schlosshöfen das größte Burgareal der Welt. Die Burg ist die Residenz des Präsidenten der Tschechichen Republik. Der Aufstieg zur Burg ist etwas anstrengend, ihr könnt jedoch gut  mit öffentlichen Verkehrsmitteln rauf fahren. Allerdings empfehle ich euch den Abstieg über die alte Schlossstiege, da habt ihr einen traumhaften Ausblick über die Kleinseite und Prag. Es lohnt sich auf alle Fälle, die Aussicht ist grandios. Um die Burg könnt ihr durch wunderschöne Gartenanlagen laufen, wie dem Paradiesgarten oder Königsgarten. Ganz oben auf dem Berg Hradschin thront eine der schönsten gotischen Kathedralen Europas, der St.-Veitsdom.

PRAG, EINE STADT MIT HOHEM KULTUR – UND ERLEBNISWERT

Wie erstaunt war ich, als ich nach so vielen Jahren wieder in diese traumhafte Stadt Prag gereist bin und die baulichen Veränderungen sah. Die ehemals wunderbaren Gebäude nagten am Alter der Zeit und waren damals dem Verfall nahe. Unglaublich, wie in den vergangenen Jahren Häuser und öffentliche Gebäude liebevoll restauriert wurden. In meiner Erinnerung waren zwar noch die wunderbaren historischen Gebäude, doch alles wirkte grau und düster auf mich. War total begeistert, als ich durch die Prager Straßen lief.

Die Stadt hat eine unheimlich interessante Geschichte und ist eine der der ältesten und größten Städte in Mitteleuropa. Seit 1992 zählt das historische Zentrum zum UNESCO – Welterbe. Durch die vielen Sehenswürdigkeiten gehört  Prag  auch zu den zehn meistbesuchten Städten Europas, was den alten Pragern nicht so gefällt. Sie finden es zu voll und zu laut, was ich auch verstehen kann. Prag Touristen sind sehr unterschiedlich, die einen interessieren sich für Architektur, Kunst und Kultur. Täglich sieht man  jedoch auch zahlreiche Männer Gruppen unterschiedlicher Nationalitäten, die lärmend von einer Bierkneipe zur nächsten ziehen. Bin keine Spassbremse, doch das finde ich persönlich auch total daneben. Was mich echt erstaunte, war die Höflichkeit junger Prager Menschen, die älteren Menschen oder Müttern mit Kindern in der Metro oder Straßenbahnen ihren Platz anboten. Da ich sehr viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln fuhr, konnte ich das öfter beobachten, es hat mir gefallen. Prag wird auch die „Goldene Stadt“ genannt,  sicherlich weil viele Türme der Prager Burg vergoldet sind und etliche  Dächer und Hausfassaden  in der Abendsonne goldig leuchten. Es gibt in Prag ca 500 Türme aus verschiedenen Epochen, man sieht viele historische Gebäude aus verschiedenen architektonischen Stilen.

Ein besonderer Anziehungspunkt für Touristen in Prag ist auch das Dancing House, von den Architekten Frank O. Gehry und Vlado Milunic. Das ist ein Kunstwerk moderner Architektur und ihr solltet nicht versäumen, es euch anzuschauen. Sicherlich ist  das Tanzende Haus auch eines der beliebtesten Fotomotive bei den Besuchern der Stadt.

 

TSCHECHIEN – HAVELSKY MARKT IN PRAG

 

Dieser Markt, auf deutsch auch Havel Markt genannt, ist einer der ältesten Märkte Prags, er stammt schon aus dem Jahr 1232. Er liegt sehr zentral in der Prager Altstadt, am Ende des Wenzelplatzes, in der Nähe der Metro Station Mustek. Das Angebot ist sehr vielseitig, von frischem Obst- und Gemüse, diversen Honigsorten, Karlsbader Oblaten, Holzspielzeug ,Keramik und vieles mehr. Er ist wirklich einen Spaziergang wert und gleich um die Ecke ist ein italienischer Eisladen, sehr empfehlenswert!!!

TSCHECHIEN – FAHRT ZU DEN TROPFSTEINHÖHLEN KONEPRUSY

Schon seit vielen Jahren wollte ich die Tropfsteinhöhlen Koneprusy, des böhmischen Karst sehen, was immer aus zeitlichen Gründen nicht geklappt hat. So ganz spontan habe ich mein Vorhaben in die Tat umgesetzt und habe dorthin mit der Bahn , von Prager Hauptbahnhof, einen Tagesausflug unternommen. Als ich in dem Ort ankam, wo ich dann weiter mit dem Bus fahren musste, ging dort nichts mehr!!! Es war ein total heißer Tag und kaum eine Menschenseele war auf den Straßen zu sehen. Nur ein Busfahrer, der nur tschechich sprach, also schrieb ich ihn diesen Ort auf. Er war total unhöflich , sprach nur tschechich und ich kam nicht weiter. Was nun tun? Daraufhin hatte ich bestimmt noch zehn weitere Leute angesprochen und keiner konnte mir eine Auskunft geben. Konnte auch nicht online gehen, es war keine Gaststätte in der Nähe. Also stellte ich mich an den Bahnhof, mit der Hoffnung, das da junge Leute aussteigen, die deutsch oder englisch sprechen. Nach einer Weile kam ein Zug an und zwei Mädchen kamen mit großen Rucksäcken an, welch ein Glück für mich. Sie sprachen englisch und erklärten mir, das die Brücke gebaut wird und dieser Bus nur 3xtäglich in diese Richtung über eine Umleitung fährt. Sie meinten, das es zu Fuß ca acht Kilometer sind und ich machte mich also auf dem Weg. Die Sonnte brannte unbarmherzig und ich lief bergauf, bergab auf der Landstraße  mit langen Hosen , die ich extra angezogen hatte, da es in Tropfsteinhöhlen sehr kalt ist und ich nicht frieren wollte. Es war extrem anstrengend, hatte Durst, kein Wasser dabei und nirgendwo war eine Einkaufsmöglichkeit. Nachdem ich so gefühlte 40min bereits gelaufen war, kam ein Auto aus einem Seitenweg gefahren. Was ich sonst nicht mehr mache, die Zeiten sind vorbei, versuchte ich es mit Auto Stop. Der ältere Fahrer hielt sofort an und erklärte mir, das er woanders hinfährt.  Also fuhr er weiter und ich war schon ganz schön gestresst, man sah mir das bestimmt auch an. Auf einmal kam der Fahrer wieder rückwärts gefahren und ich konnte einsteigen. Wahrscheinlich hatte er Mitleid mit mir und brachte mich direkt zu den Tropfsteinhöhlen. Von weitem sah ich schon einen Imbiss, wie froh war ich da! Endlich trinken!!!

Dann ging es endlich los mit der Höhlenwanderung, die sich im Landschaftsschutzgebiet Böhmischer Karst befindet. Die Höhlen haben drei Höhenniveaus mit einem Höhenunterschied von mehr als 70m. Es war schon sehr interessant, die vielen paläntologischen Funde zu sehen. Steinzeitmenschen suchten dort Schutz, man sah einige tierische und auch menschliche Knochenfunde. Außerdem war dort eine unterirdische mittelalterliche Geldfälscherwerkstatt. Im Winter werden diese Höhlen von Fledermäusen bewohnt. Habe es nicht bereut und trotz großer Anstrengungen  war ich glücklich und begeistert, das zu erleben.

Als ich aus den Höhlen kam, habe ich mir noch die Gegend rund um angeschaut. Zum Bahnhof bin ich dann auch wieder per Auto Stop mit einer jungen Frau gefahren und kaputt, aber glücklich am Abend wieder in Prag angekommen.

DIE PRAGER KARLSBRÜCKE, EINE BELIEBTE TOURISTENATTRAKTION

PRAG  liegt an der Moldau und eine der bekanntesten Brücken ist die KARLSBRÜCKE aus dem 13.Jahrhundert, die die Altstadt mit der Kleinseite über 16 Bögen verbindet. Sie ist bei Tag und Nacht eine sehr belebte, interessante und  500m lange Steinbrücke mit zwei Türmen und zahlreichen Heiligenfiguren. Diese  beliebte Touristenattraktion ist täglich brechend voller Menschen. wer es etwas ruhiger mag, sollte ganz früh hingehen. Stelle es mir auch gut vor, wenn morgens Nebelschwaden über die Moldau ziehen, das ist bestimmt ein so wunderschöner Anblick. Selbst am späten Abend ziehen Menschenmassen über die Brücke.