IMPFUNGEN – WARUM NICHT

IMPFEMPFEHLUNGEN FÜR SÜDAMERIKANISCHE LÄNDER

Einige Impfungen übernehmen  die Krankenkassen, das könnt ihr bei eurem Hausarzt erfragen. Tropeninstitute und reisemedizinische Beratungsstellen sind wichtige Anlaufstellen, wo ihr  die Impfungen und umfassende Aufklärung erhaltet. War selbst in einigen Ländern ohne ausreichenden Impfschutz unterwegs gewesen und jeder sollte das auch für sich entscheiden, ob er sich vorher impfen lässt oder nicht. Doch bin da jetzt etwas vorsichtiger geworden, nachdem eine Bekannte im brasilianischen Amazonasgebiet sehr schwer erkrankte und dort beinahe an Gelbfieber verstorben wäre.

DIE RISIKEN BESTEHEN IN FOLGENDEN SÜDAMERIKANISCHEN LÄNDERN:  Argentinien, Brasilien, Bolivien, Equador, Kolumbien, Guayana, Französich – Guayana, Panama, Paraguay, Peru, Suriname, Tobago, Trinidad und Venezuela

GELBFIEBER:  Lebendimpfung – einmalige Impfung; mindestens 10 Tage vor Reisebeginn; achtet auf eine autorisierte Impfbestätigung; Impfschutz ist lebenslang.

CHOLERA:  es gibt zwar Impfstoffe, doch persönlich würde ich mich nur bei längerem Südamerika – Aufenthalt immunisieren lassen. Ich denke, wer da etwas vorsichtig ist und konsequent seine Nahrungsmittel – und Trinkwasserhygiene einhält ( Cook your food, boil your water and wash your hands ), benötigt nicht unbedingt diese Impfung. Falls ihr in ganz entlegenen Gegenden unterwegs sein solltet, nehmt auf alle Fälle orale Rehydrationssalze mit und sucht sofort einen Arzt auf, falls es euch erwischt hat.

HEPATITIS A+B:  Kombinationsimpfung mit drei Injektionen; rechtzeitig vor Reisebeginn; Impfschutz etwa 10 Jahre; finde ich persönlich ganz wichtig!

MALARIA: lasst euch vorher beraten und entscheidet selbst, ob ihr vorher eine Chemoprophylaxe durchführt und Medikamente einnehmt. Es gibt speziell für die entsprechenden Länder Prophylaxempfehlungen durch die Tropeninstitute. In Malariaendemiegebieten unbedingt Insektenschutz, (lasst euch beraten, welches Mittel empfehlenswert ist) besonders am Abend   verwenden, mit Moskitonetzen schlafen. Bei Fieberanfall sofort Blutuntersuchung machen lassen!

TOLLWUT:  dreimalige Impfung vor Reisebeginn; sollte jeder für sich entscheiden; passt vor streunenden Tieren auf! Übertragung durch Kratzverletzungen, Bisse und Speichel!

POLIOMYELITIS:  Injektionsimpfung (Impfschutz 10 Jahre) Infektionen weltweit wieder zunehmend; Südamerika soll aber seit 1994 poliofrei sein.

TYPHUS: Injektionsimpfung (Schutz nach 1-2 Wochen); Impfschutz 3 Jahre); die Erkrankung kommt weltweit sehr häufig vor; Übertragung durch Schmierinfektion, Nahrungsmittel und Getränke.

DENGUEFIEBER:  bisher gibt es keine Impfmöglichkeit, unbedingt auf Insektenschutz tagsüber und nachts achten; diese übertragenden Moskitos sind hauptsächlich tagaktiv! Imprägniert eure Kleidung mit  Permethrin und verwendet Repellents (z.B.Autan, Nobite oder Anti Brumm Forte – DEET  enthaltende Produkte schützen zuverlässig gegen Mücken und der Schutz hält etwa 6-8 Stunden. Lasst euch da auf alle Fälle im Tropeninstitut oder bei einem Reisemediziner beraten.

TETANUS:  dreimalige Grundimmunisierung (kombiniert mit Diphterie und Pertussis) Auffrischung alle 5-10 Jahre; finde ich persönlich auch ganz wichtig!

Sicherlich gibt es auch einige Impfgegner, kenne ich aus meinem Freundeskreis etliche, doch entscheiden sollte das jeder Reisende selbst für sich. Aus diesem Grund habe ich meinen Blogbeitrag „Impfungen – Warum nicht“ genannt.

Schaut euch unbedingt auch mal den interessanten Blogeintrag von Linda und Tony an (Reiseinfos für die Tropen). Gerade in den Tropen sollte man vorsichtig sein und auf einige lebenswichtige Dinge achten, sonst kann die Reise schnell zu Ende zu sein.

Reiseapotheke für (Tropen-) Reisen

FALLS EUCH DIESER BEITRAG GEFÄLLT, KÖNNT IHR IHN GERN TEILEN!

FREUE MICH ÜBER EIN FEEDBACK...