Von Puntarenas in Costa Rica ging es mit der Fähre rüber nach Parquera auf die Halbinsel Nicoya und da wir in der Dunkelheit dort ankamen, waren wir erstaunt über den schlechten Straßenzustand.

Doch nach dem Motto: PURA VIDA kamen wir doch ganz easy nach ca einer Stunde in Montezuma an. Dort leben noch viele hängengebliebene Aussteiger, alles verläuft sehr entspannt. Viele Backpacker und Ökotouristen besuchen diesen recht bekannten und touristischen Ort. Auch hier kann man diverse Touren unternehmen.

Die Schotterwege, bzw. Straßen in Montezuma und auf der Halbinsel Nicoya sind in einem schlechten Zustand, einige Straßen sind wegen der schweren Unwetter im November 2017 nicht befahrbar!!! Es gibt wunderschöne Strände, einen Wasserfall und nachts sollen dort auch legendäre Strandpartys stattfinden. Durch die große Hitze waren viele Bäume vertrocknet und es war ziemlich staubig. Die Strände sind jedoch ganz traumhaft, noch absolut naturbelassen.

Share this...
Share on FacebookTweet about this on Twitter

Geschrieben von EVABTRAVELBLOG

Hallo, hier schreibt Eva! Auf meinem Blog geht es hauptsächlich um das Reisen, jedoch findet ihr sicherlich noch einige andere unterhaltsame Beiträge. Bin fröhlich, naturverbunden, optimistisch, reisefreudig, gesellig, freiheitsliebend und vielfältig interessiert. Wünsche euch viel Spass beim Lesen des Blogs!

3 Kommentare

  1. Also die Hängematte beschlagnahme ich schon mal !
    Man sieht aber auch die Armut die vermutlich dort herrscht. Zu bestimmten Häuser würden wir Wellblechhütten sagen. Die Strände natürlich laden zum „baden“ ein. Ist schon ein Erlebnis was du gerade so alles zu sehen bekommst !!! LG Manni

    1. Die Hängematten haben mir auch gefallen, wie gern hätte ich eine für meinen Garten mitgenommen. Doch ich bin ja mit Rucksack ( nur! ca 8,5 l unterwegs). Ansonsten gibt es in Costa Rica auch wunderschöne Häuser und den Menschen geht es noch ganz gut im Vergleich zu anderen mittelamerikanischen Ländern. LG Eva

FREUE MICH ÜBER KOMMENTARE :