SPAZIERGÄNGE MIT MEINEM HUND, DIE ICH SEHR VERMISSE

Vielleicht haben ja einige  von euch  den Beitrag über meinen kranken Hund gelesen. Er ist schon 15 Jahre alt und kann nicht mehr so richtig laufen, doch er hat noch glückliche Momente. Keiner hat daran geglaubt, das er sich nach seiner Krebsdiagnose und der anschließenden OP wieder so aufrappelt. Gestern war ich wieder beim Tierarzt und er hat mir den Vorschlag gemacht, dem Hund mit Spritzen und Medikamenten noch einen schönen Sommer zu ermöglichen und ihn danach einschläfern. Während ich diese Zeilen schreibe, laufen mir die Tränen über das Gesicht. Es ist so schwer loslassen zu können. Er ist ein Familienmitglied, ein ganz treuer Freund und ich möchte aber auch nicht, das er leiden muss. Es gibt Tage, da ist er ganz gut drauf, spielt mit seinem Ball und dann gibt es Zeiten, da ist er nur am Schlafen. Den körperlichen Verfall mit anzusehen ist für einen Hundebesitzer ganz schlimm. Ich vermisse unsere wunderschönen, langen Waldspaziergänge, die wir nun nicht mehr machen können. Jetzt ist der große Garten sein Revier und ich freue mich, wenn er sich in der Sonne räkelt und mit seinem Ball spielt. Es wird sein letzter Sommer werden und die noch verbleibende Zeit werden wir zusammen intensiv erleben.

MEIN TREUER FREUND

MEIN RUDI, LASSE DICH NICHT ALLEIN

und auf keinen Fall im Stich! Du bist der Sonnenschein in meinem Leben, verstehen werden das sicherlich nur Hundebesitzer. Als ich vor 15 Jahren ein Hinweisschild mit dem Namen des Tierheims sah, dachte ich nicht, das ich an diesem Tag mit einem kleinen Welpen,der von seinem Vorbesitzer schwer misshandelt und aus dem Auto geworfen wurde, zurück nach Hause fahre.Beim Blick in den Rückspiegel sah ich einen kleinen zitternden Hund, der nun in eine ungewisse Zukunft fuhr. Was war das für eine Überraschung und meine Tochter jauchzte vor Freude, als sie dich sah. Anfangs warst du sehr ängstlich,scheu und zurückhaltend, doch mit viel Liebe und Geduld gelang uns deine Zuneigung.Kurze Zeit später warst du der Chef im Revier und die Kater Tom und Paul sahen das nicht so gern, doch sie akzeptierten dich und es gab keinen Krieg zwischen euch. Du warst von Anfang an unser Rudi, den alle lieben und der unsere Herzen sofort im Sturm eroberte. Wie oft haben wir gelacht, als du im Vollspeed durch den Garten gerannt bist und mit deinem geliebten Fußball gespielt hast.Du hast bei uns ein paradiesisch, schönes Hundeleben und wirst von allen Familienmitgliedern geliebt.

Manchmal sorgst du auch ziemlich für Unruhe , z.B. wenn wir Besuch bekommen und du wieder mal verbotenerweise im kleinen Gartenteich planschst und dann klitschnass alle Gäste hocherfreut begrüßt. Die armen Fische, Frösche und Lurche erschrecken sich bestimmt jedes Mal, wenn du in ihren Lebensraum eindringst. Oder wenn du wieder, wie ein Goldgräber im Garten riesige Löcher buddelst. Und wenn du dich dann schuldbewusst in eine abgelegene Ecke des Gartens verkrümelst und einen mit großen Augen anschaust, kann man nicht mit dir böse sein. Weiß selbst, das mein Verhalten inkonsequent ist, bin in deiner Erziehung oft sehr nachgiebig und lasse einiges durchgehen. Ein paar Jahre später beim Gassi gehen, haben bestimmt viele Nachbarn und Spaziergänger gelacht. Nach dem Motto, wer geht mit wem spazieren, ha, ha, bin ich oft keuchend hinter dir hergelaufen, du bist mit mir spazieren gegangen und ich konnte dich kaum noch an der Leine halten. Wenn dann noch irgendwo ein Rabe oder eine Krähe saß, war es ganz aus, da half nur Leine loslassen  🙂

Du hast mir in all den Jahren immer viel Freude bereitet, um so größer war mein Schreck, als ich nach einer Operation  von deiner Krebsdiagnose erfuhr. Du warst immer kerngesund und dann im Alter so eine Nachricht. Du hattest nach der OP nur noch eine sehr geringe Lebenserwartung von ein paar Monaten.

Keiner hat daran gedacht, das du so einen starken Lebenswillen hast und dich wieder ins Leben kämpfst. Trotz erneut auftretender Metastasen hast du wieder großen Appetit, spielst jeden Tag gern mit deinem Ball und hast trotz Arthrose Spass an deinem Hundeleben. Du bist sehr anhänglich und dankbar, das zeigst du mir oft und ich spüre es! Auch wenn der junge Nachbarshund am Gartenzaun steht, freust du dich jedes Mal. Unterdessen hast du auch das Alter, wo Hunde ganz normal von dieser Welt gehen. Möchte dir das Einschläfern ersparen, nur im äußersten Notfall. Du bekommst Schmerzmedikamente und ich bin die letzte Zeit deines Lebens immer für dich da…

Merken