TSCHECHIEN – FAHRT ZU DEN TROPFSTEINHÖHLEN KONEPRUSY

Schon seit vielen Jahren wollte ich die Tropfsteinhöhlen Koneprusy, des böhmischen Karst sehen, was immer aus zeitlichen Gründen nicht geklappt hat. So ganz spontan habe ich mein Vorhaben in die Tat umgesetzt und habe dorthin mit der Bahn , von Prager Hauptbahnhof, einen Tagesausflug unternommen. Als ich in dem Ort ankam, wo ich dann weiter mit dem Bus fahren musste, ging dort nichts mehr!!! Es war ein total heißer Tag und kaum eine Menschenseele war auf den Straßen zu sehen. Nur ein Busfahrer, der nur tschechich sprach, also schrieb ich ihn diesen Ort auf. Er war total unhöflich , sprach nur tschechich und ich kam nicht weiter. Was nun tun? Daraufhin hatte ich bestimmt noch zehn weitere Leute angesprochen und keiner konnte mir eine Auskunft geben. Konnte auch nicht online gehen, es war keine Gaststätte in der Nähe. Also stellte ich mich an den Bahnhof, mit der Hoffnung, das da junge Leute aussteigen, die deutsch oder englisch sprechen. Nach einer Weile kam ein Zug an und zwei Mädchen kamen mit großen Rucksäcken an, welch ein Glück für mich. Sie sprachen englisch und erklärten mir, das die Brücke gebaut wird und dieser Bus nur 3xtäglich in diese Richtung über eine Umleitung fährt. Sie meinten, das es zu Fuß ca acht Kilometer sind und ich machte mich also auf dem Weg. Die Sonnte brannte unbarmherzig und ich lief bergauf, bergab auf der Landstraße  mit langen Hosen , die ich extra angezogen hatte, da es in Tropfsteinhöhlen sehr kalt ist und ich nicht frieren wollte. Es war extrem anstrengend, hatte Durst, kein Wasser dabei und nirgendwo war eine Einkaufsmöglichkeit. Nachdem ich so gefühlte 40min bereits gelaufen war, kam ein Auto aus einem Seitenweg gefahren. Was ich sonst nicht mehr mache, die Zeiten sind vorbei, versuchte ich es mit Auto Stop. Der ältere Fahrer hielt sofort an und erklärte mir, das er woanders hinfährt.  Also fuhr er weiter und ich war schon ganz schön gestresst, man sah mir das bestimmt auch an. Auf einmal kam der Fahrer wieder rückwärts gefahren und ich konnte einsteigen. Wahrscheinlich hatte er Mitleid mit mir und brachte mich direkt zu den Tropfsteinhöhlen. Von weitem sah ich schon einen Imbiss, wie froh war ich da! Endlich trinken!!!

Dann ging es endlich los mit der Höhlenwanderung, die sich im Landschaftsschutzgebiet Böhmischer Karst befindet. Die Höhlen haben drei Höhenniveaus mit einem Höhenunterschied von mehr als 70m. Es war schon sehr interessant, die vielen paläntologischen Funde zu sehen. Steinzeitmenschen suchten dort Schutz, man sah einige tierische und auch menschliche Knochenfunde. Außerdem war dort eine unterirdische mittelalterliche Geldfälscherwerkstatt. Im Winter werden diese Höhlen von Fledermäusen bewohnt. Habe es nicht bereut und trotz großer Anstrengungen  war ich glücklich und begeistert, das zu erleben.

Als ich aus den Höhlen kam, habe ich mir noch die Gegend rund um angeschaut. Zum Bahnhof bin ich dann auch wieder per Auto Stop mit einer jungen Frau gefahren und kaputt, aber glücklich am Abend wieder in Prag angekommen.

FALLS EUCH DIESER BEITRAG GEFÄLLT, KÖNNT IHR IHN GERN TEILEN!

4 Comments

  1. nasxhi69

    Wow , und wieder super Bilder .. Sehr interessanter Bericht .
    Aber leider hast du immer noch nichts dazu gelernt , gelle
    Schon wieder kein Wasser dabei bzw getrunken liebe Eva 🤔

    1. Das ist mir eine Lehre, jetzt werde ich nur noch mit Wasserflasche unterwegs sein!!! Allein darf man die Höhlen nicht betreten, das war mit Führung. Da war ich etwas enttäuscht, war aber trotzdem interessant! Bin danach draußen etwas umher gelaufen!

FREUE MICH ÜBER KOMMENTARE...